Auwaldzecke im Anmarsch

Seit einigen Jahren ist die Auwaldzecke auch im westlichen Europa anzutreffen. In Deutschland wurden erstmals die FSME-Viren – die Erreger der Frühsommer-Enzephalitis – in diesen Zecken gefunden. Die ursprünglich aus Osteuropa eingewanderte Auwaldzecke kann somit ebenfalls Hirnhautentzündung auslösen.

Die Auwaldzecken sind mittlerweile auch in der Schweiz anzutreffen. Gemäss dem nationalen Referenzzentrum für zeckenübertragende Krankheiten in Spiez sind bisher keine Funde von FSME-Viren in Auwaldzecken in der Schweiz bekannt.

In der Schweiz und in Deutschland sind diese Tierchen allerdings schon negativ aufgefallen. Sie können Babesien-Parasiten beherbergen, die Erreger der sogenannten Hundemalaria. Diese trat in der Schweiz bis anhin im Tessin, am Genfersee, im Mittelland und am oberen Zürichsee auf.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.